Himm­li­sches Web- und Logo­de­sign

Wolke7 kon­zen­triert sich auf einen Ser­vice bei dem so manch einer ins Träu­men gerät. Rosa­ro­te Wol­ken inklu­si­ve. Wer beim JA-WORT Gän­se­haut pur möch­te und die­sen Moment als schöns­ten in Erin­ne­rung behal­ten möch­te, soll­te sich von Wolke7 trau­en las­sen. Ste­fa­nie Arlt ist freie Trau­red­ne­rin. Mit Wolke7 sorgt sie für bewe­gen­de Wor­te und ergrei­fen­de Momen­te.

Himm­li­sches Web- und Logo­de­sign

Für Wolke7 ent­wi­ckel­ten wir zunächst das Logo und leg­ten die Far­ben und Schrif­ten fest. Die Farb­wahl: in Rich­tung rosa­rot. Etwas knal­li­ger und auf­fäl­li­ger als dezen­tes rosa soll­te es aber schon sein. Und wir ende­ten schließ­lich bei einem tol­len pink und vio­lett. Das Logo visua­li­siert bereits das, was man selbst als zukünf­ti­ges Braut­paar erwar­tet: rosa­ro­te, schwe­ben­de Wol­ken.

Die Schrift. Der Font.

Schrif­ten sind ein wich­ti­ges Stil­mit­tel. Und sie müs­sen rich­tig ein­ge­setzt wer­den. Wel­che Schrift­grö­ßen und Schrift­ty­pen über­zeu­gen auf dem Web. Und wir wir­ken sie auf klei­nen Dis­plays und Devices? Wel­che Schrift für den Fließ­text? Wel­che für Über­schrif­ten?
Bei Wolke7 ist es ein Mix aus gut les­ba­rer Schrift für Tex­te und Infor­ma­ti­on. Bei den Über­schrif­ten darf es dann auch mal wie­der knal­len: die Schreib­schrift wirkt fast wie eine Unter­schrift. Mar­kant und auf­fäl­lig. Die Fonts “Bar­low” und “Dhan” kamen hier zum Ein­satz.

Web­de­sign. Der One­Pager

Für Wolke7 war die Wahl eines One­pagers opti­mal. Wie vie­le ande­re Unter­neh­men benö­ti­ge Wolke7 zunächst eine klei­ne, über­schau­ba­re Web­sei­te. Ers­tes Ziel war, sich zunächst in der digi­ta­len Welt zu prä­sen­tie­ren. Dem Kun­den einen schnel­len Über­blick bie­ten. Kurz und knapp. Zu einem spä­te­ren Zeit­punkt lässt sich ein sol­cher One­pager auch gut erwei­tern. Das macht Sinn. Denn nichts ist so bestän­dig wie der Wan­del. Und wer weiß schon heu­te zu 100%, was in den nächs­ten Jah­ren noch an neu­en Visio­nen und Ideen hin­kommt?

Hier bie­tet sich der One­Pager an:

Die Infor­ma­tio­nen wer­den beim One­Pager auf einer ein­zi­gen Haupt-Sei­te dar­ge­stellt. Der Inhalt wird ver­ti­kal struk­tu­riert und die Navi­ga­ti­on erfolgt meist durch Her­un­ter­scrol­len der Sei­te. Der One­pager besitzt im Prin­zip kei­ne wei­te­ren Unter­sei­ten. Um ein­zel­ne The­men-Berei­che von­ein­an­der abzugrenzen,vwerden gra­fi­sche Ele­men­te benutzt. Die­se Sek­tio­nen wer­den über soge­nann­te Sprung­mar­ken erreicht, die man über eine Navi­ga­ti­ons­leis­te bedie­nen kann. So kön­nen bestimm­te Berei­che und Text­blö­cke (bspw. “Über Uns”, “Leis­tun­gen”) inner­halb der Web­sei­te direkt ange­steu­ert wer­den.

Decla­ring Love. Wor­te der Lie­be.

Wir dan­ken Wolke7 für die­ses himm­li­sche Pro­jekt.