Am 25. Mai 2018 Mai tritt die neue Daten­schutz­grund­ver­ord­nung (DSGVO) in Kraft. Und wir wer­den alle nicht drum her­um­kom­men, uns mit der neu­en Ver­ord­nung aus­ein­an­der­zu­set­zen.

War­um brau­chen wir die Daten­schutz­grund­ver­ord­nung?

Daten­schutz ist ein wich­ti­ges Grund­recht. Gera­de im Zeit­al­ter von Digi­ta­li­sie­rung und Indus­trie 4.0. Die bis­he­ri­gen Richt­li­ni­en stam­men aus dem Jah­re 1995. Seit­dem ist viel pas­siert und aus die­sem Grund will die EU ihr Daten­schutz­recht moder­ni­sie­ren und ans Inter­net­zeit­al­ter anpas­sen. Außer­dem wur­de die bestehen­de Richt­li­nie in den Mit­glieds­staa­ten teil­wei­se sehr unter­schied­lich umge­setzt – des­halb gibt es in den EU-Mit­glied­staa­ten ein ziem­lich unglei­ches Daten­schutz­ni­veau. Das neue Gesetz soll nun kei­ne Richt­li­nie, son­dern eine Ver­ord­nung wer­den.

Was genau regelt die DSGVO?

Die­se neue Vor­schrift gilt für ganz Euro­pa und soll den Umgang von Unter­neh­men mit per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten regeln. Dar­un­ter fal­len z.B. : Name, Anschrift, Email-Adres­se, Tele­fon­num­mern, Geburts­tag, Kon­to-Daten, KFZ-Kenn­zei­chen, Geo-Daten, IP-Adres­sen und Coo­kies. Dabei ver­pflich­tet die Daten­schutz­grund­ver­ord­nung (DSGVO) Unter­neh­men, Nut­zer über die Ver­ar­bei­tung ihrer Daten „in prä­zi­ser, trans­pa­ren­ter, ver­ständ­li­cher und leicht zugäng­li­cher Form in einer kla­ren und ein­fa­chen Spra­che“ über ihre Rech­te zu infor­mie­ren. Sprich, die Web­site-Besu­cher sol­len trans­pa­ren­ter und ein­fa­cher ver­ste­hen was mit ihren Daten geschieht.

Wen betrifft die neue Daten­schutz­grund­ver­ord­nung?

Die neue Daten­schutz­ver­ord­nung (DSGVO) betrifft nicht nur Online-Shops oder gro­ße Unter­neh­men. Im Grun­de darf sich jeder ange­spro­chen füh­len der ein Kon­takt­for­mu­lar und/oder Nut­zer-Tracking auf sei­ner Web­site ein­ge­bun­den hat, einen News­let­ter anbie­tet und/oder Wer­bung auf Face­book schal­tet. In ers­ter Linie geht es dabei um den Schutz per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten, den auch Sie bei Ihrer Arbeit mit Ihren Kun­den beach­ten müs­sen.
Als Fol­ge der neu­en DSGVO müs­sen des­halb unter ande­rem Web­sei­ten­be­trei­ber eine über­ar­bei­te­te Daten­schutz­er­klä­rung auf ihrer Web­sei­te ein­stel­len.

 

In eini­gen Fäl­len ist sogar der Ein­satz eines Daten­schutz­be­auf­trag­ten not­we­nig. Dabei kann es sich auch um einen exter­nen Daten­schutz­ex­per­ten han­deln.
Hier kön­nen sie che­cken, ob Sie unter Umstän­den einen Daten­schutz­be­auf­trag­ten benö­ti­gen wer­den.

Nur fünf Buch­sta­ben — und doch so ein Auf­wand

DSGVO, die­se fünf Buch­sta­ben hän­gen aktu­ell wie ein Damo­kles­schwert über allen Web­sei­ten Betrei­bern. Und selbst wir sind (und sind es immer noch) dabei Infor­ma­tio­nen zusam­men­zu­tra­gen, was das nun genau für wen im Detail bedeu­tet. Daten­schutz ist ein wich­ti­ges The­ma — ob es beim Web­sei­ten Besu­cher mehr Ver­trau­en und Trans­pa­renz schaf­fen wird, indem wir ihm ellen­lan­ge Daten­schutz­er­klä­run­gen anhän­gen? Dazu wol­len wir uns jetzt nicht äußern.

 

Unse­re Hil­fe für Sie: Link­samm­lung zum The­ma DSGVO

Wir stel­len Ihnen aber ger­ne unse­re eige­ne klei­ne Link­samm­lung mit Infor­ma­tio­nen und Ände­run­gen zur Ver­fü­gung — denn wir wer­den uns alle mit die­sem The­ma aus­ein­an­der­set­zen müs­sen:

ALL­GE­MEI­NES:
e-rech­t24
exa­li
Hau­fe
Wort­kind

KOS­TEN­PFLICH­TI­GE LEK­TÜ­RE:
t3n

DATEN­SCHUTZ­GE­NE­RA­TO­REN
Daten­schutz­ge­ne­ra­tor Dr.Schwenke
e-rech­t24
dsgvo-mus­ter-daten­schutz­er­klae­rung

EIN WICH­TI­GER HIN­WEIS ZUM SCHLUSS:
Wir sind, so wie Sie, kei­ne Anwäl­te und kön­nen ledig­lich unser bis­he­ri­ges Wis­sen mit Ihnen tei­len. Die neu­en Daten­schutz­richt­li­ni­en sind juris­tisch so kom­plex und umfas­send und kön­nen des­halb auch nur von recht­lich geschul­ten Per­so­nen über­blickt und von spe­zia­li­sier­ten Rechts­an­wäl­ten oder -Abtei­lun­gen geprüft wer­de. Als Web­de­si­gner und -agen­tur kön­nen wir Ihnen kei­ne recht­li­che Bera­tun­gen für Web­sei­ten gewähr­leis­ten.

Trotz allem wer­den wir für April unse­ren Bestands­kun­den eine klei­ne Check­lis­te erstel­len mit den wich­tigs­ten To Dos und was aus unse­rer Sicht zunächst zu tun ist.

Blei­ben Sie also dran und las­sen Sie sich nicht ent­mu­ti­gen. Sie sind ja nicht der ein­zi­ge Web­sei­ten­be­trei­ber …